HIBERNATE

02.02.2020 – 04.04.2020

Winterschlaf halten bedeutet mit unserem Innehalten Zeit zu besetzen um uns in radikaler Imagination und radikaler Selbstsorge zu üben. Wenn wir über das Drama hinaus schreiten wollen müssen wir in persönliche und kollektive Bestrebungen und Aktionen investieren die uns ein Denken entlang einer Vielzahl von Utopien ermöglicht. Um Fluchtgeschwindigkeiten, hinaus aus der menschlichen Misere austauschen zu können, müssen wir Teil der Gastfreundschaft von Orten werden, die uns Selbst in unsere Kraft bringen. Das stärkt uns und unsere Zusammenhänge. Uns selbst und gegenseitig zu empowern macht es möglich eine Andere Art und Weise zu finden sich zurück zu ziehen und Schlupflöcher für Wandel zu finden. Wir verbinden unsere Fähigkeiten zu einem Strudel. Wir halten gemeinsam Raum. Wir träumen, wir verkörpern, wir finden Dinge darüber hinaus, wir gehen weiter, wir interagieren und kontaktieren, wir manifestieren, wir tauschen aus, wir teilen, wir erschaffen, wir inspirieren, wir definieren Schönheit, wir tragen Sorge.

PROGRAMM DETAILS

__________________________

7.-9. März 2020

Frauen* Retreat
Wie können wir uns selbst und gegenseitig stärken?
How can we empower ourselves and each other?

Wir kümmern uns mal um uns selber und machen es uns nett. Mit Impulsen von außen, mit Reinspüren nach innen, mit Verbindung gegenseitig und zur Welt. Evl. mit Kinderbetreuung und Omis. Die Teilnahme an einzelnen Programmpunkten ist auch möglich.

max. 20 Teilnehmerinnen
Anmeldung an: julia.lemmle@web.de

ABLAUF

Freitag 6.3.
ab 17h Ankommen/Arrival

Samstag 7.3.
10h YOGA für Frauen mit und ohne Vorkenntnissen
anschließende dynamische Meditation (40 min)
mit Heidi Jonsson
12:30h LUNCH zusammen kochen/cooking together
14:30h WORKSHOP I 
Was will ich im Leben? Tränen, Träume, Spaß 
What do I want in life? Tears, Dreams, Fun
19h DINNER 
20:30h Feuer & Orakeln/Fire & Oracles 

Sonntag 8.3. 
10h WORKSHOP II
Schwesternschaft leben. Kommunikation & Miteinander
Radical Sisterhood. Communication & Community 
13h LUNCH
15h Für alle Gender / open to all gender
Meditativer Spaziergang um den See/Walking Meditation by the lake 
19h DINNER
20:30h Karaoke singen in Kostümen/Karaoke in costumes

Montag 9.3.
10h ABSCHLUSS RUNDE: Was nehme ich mit? / Closing Round: What Am I Taking With Me?
12:30h LUNCH 
14h WORKING / NETWORKING / Gemeinsam Tätigsein / abschließende Gruppenaktion mit Knödeln 
18h BUS nach / back TO BERLIN 


mit Julia Lemmle
Julia ist Kommunikationstrainerin, system. Coach und Performerin. Sie hat das „Rhetorik-Empowerment-Training für FrauenLesbenTransInter“ entwickelt. Sie verbindet Performance und Politik in feministischen Kollektiven wie „Fräulein Bernd“, dem „Muschiballett“ und dem „Haus des Wandels“. Sie hat Geschichte und Literatur studiert und gibt Workshops zu Feminismus und kritischem weiß sein. 

__________________________

10.März 2020

20h Foyer

Offizieller Launch der Kooperation zwischen LandKustLeben e.V. und Haus des Wandels e.V.

Generationen übergreifendes Zusammenspiel von ruralen Kulturproduzent*innen

Knödel samt Ein- uns Ausblicken

max. 25 Gäst*innen
Anmeldung an: mud@logotorium.org

__________________________

17.März 2020

17.3 um 18 Uhr

Körperraum 1. OG. West

YOGA für Menschen mit und ohne Vorkenntnissen

mit Heidi Jonsson

mehr Infos bald!

max. 15 Yogis
Anmeldung an mud@logotorium.org

__________________________

15. März 2020 

ab 11h

MITBRING BRUNCH

Alle bringen was mit, ein irre leckeres Frühstück entsteht. Wir plaudern aus dem Nähkästchen, bereiten Radio Heini vor und wenn Bedarf besteht gibts auch einen Hausspaziergang.

__________________________

21. & 22.März 2020

#WURZELGEMÜSE

Weltbildende (Praxis der) Diaspora. Angesichts all des rechten Terrors ist klar, was wir besprechen müssen. Lasst uns um den See laufen, lasst uns Wein- und Schreikreis machen. Lasst uns tanzen. Und dann kriegen wir sie.

Mehr Infos in Kürze!

Anmeldung an: mud@logotorium.org

__________________________

22.März 2020 

ab 11h

MITBRING BRUNCH

Alle bringen was mit, ein irre leckeres Frühstück entsteht. Wir plaudern über die vielschichtige Weltbildende Praxis von Diaspora und über die Gemeinsamkeiten von Lokal und Global.

Wenn Bedarf besteht gibts auch einen Hausspaziergang.

__________________________

26. & 27. März

Fr, 16h bis Sa,18h

WORKSHOP WOCHENENDE

Keine Zeit für Karriere!? Die Welt braucht mich!
Eine persönliche Spurensuche für ein anderes Leben und Arbeiten

__________________________

Worum geht es? 

Was gibt mir ein Gefühl von Erfüllung und Sinn? Worin bin ich gut? Wie kann ich mit meinen Träumen und Fähigkeiten zusammen mit anderen zu einer guten Welt beitragen? Wie kann ich verantwortlich und zukunftsfähig tätig sein?

Die Welt ist voller Bilder über ein erfolgreiches Leben – Selbstverwirklichung, Karriere, Work-Life-Balance, individueller Erfolg – , die uns oft daran hindern, unseren eigenen Platz zu finden und uns das Gefühl geben, wir kriegen es einfach nicht hin. Aber warum sind denn Lohnarbeit und „Karriere“ wünschenswert, wenn sie Teil eines Wirtschaftssystems sind, das zu weltweiter Ungerechtigkeit, Erdüberhitzung und Artensterben führt? Ist individuelles „Glück“ überhaupt möglich, wenn es auf Kosten anderer erlangt wird? Verzichten wir dabei nicht auf zu vieles: Moralische Integrität und Menschlichkeit, gute und tiefe Beziehungen, eine intakte, lebendige Mitwelt? Es kostet uns viel Energie, diese Tatsachen von uns fern zu halten; Energie, die fehlt, wenn wir nach Lebendigkeit, innerer Freiheit und einem tiefer empfundenen Glück streben. 

Was haben wir vor? 

In diesem Workshop begeben wir uns auf eine persönliche Spurensuche für ein anderes Leben und Arbeiten. Wir ermutigen uns gegenseitig, neue und eigene Wege zu gehen. Er richtet sich an Menschen, die persönliche Entfaltung und Verantwortung für die Welt zusammen bringen wollen. In diesen eineinhalb Tagen suchen wir: 

  • nach den Tätigkeiten, die uns erfüllen, die wir der Welt und uns selbst schenken können. 
  • Wir hinterfragen gesellschaftliche Machtstrukturen und dominante Vorstellungen von Arbeit und Karriere und fragen uns, was überhaupt „Arbeit“ ist. 
  • Wir fragen nach den Hindernissen und Blockaden, die ein solches Vorhaben zur Herausforderung machen, z.B. die Frage nach dem Geld, das Bedürfnis nach Anerkennung, Ängste, Überforderung, das Aufrechterhalten von Energie und Motivation. 

Spurensuche heißt auch: Wir geben keine einfachen Antworten. Wir wissen nicht alles, wir sind selber Suchende, die einen Teil dieses Wegs gegangen sind, bestimmte Fragen geklärt haben, andere nicht. Wir möchten einen Raum des gemeinsamen Forschens schaffen, indem sich die Weisheit der Gruppe entfalten kann und unvorhergesehenes Zusammenwirken entsteht.

Was wir geben 

Wir schöpfen aus einem Fundus vielfältiger Wissensbestände, die wir in einen Dialog bringen. Dazu gehört unsere Lebenserfahrung im Tätigsein in solidarisch finanzierten Kollektiven, als Freiberufler, als Aktivist*in, aus regelmäßiger Meditationspraxis, als Performance-Künstler und dem Alltag als Mutter. Und natürlich auch theoretisches Wissen zu  Sorgearbeit, feministischem Wirtschaften und Postwachstumsgesellschaften, postkolonialer Theorie, verschränkten gesellschaftliche Diskriminierungen (Intersektionalität) Tiefenökologie, und buddhistischer Psychologie. Dazu kommt das inspirierende Wissen um jede Menge alternativer Projekte, Organisations- und Lebensformen hierzulande und weltweit.
Auch methodisch wird es abwechslungsreich: Neben Kurzvorträgen, dialogischen Inputs und Methoden, welche die eigene Selbstreflexion und den Austausch über Worte anregen, spielt der Körper eine wichtige Rolle. Wir wollen das, was schwierig ist, spüren und zulassen. Denn was nicht gespürt wird, kann nicht in Bewegung geraten. Veränderungsprozesse betreffen die ganze Person und brauchen den Körper. In diesem Sinne arbeiten wir mit Achtsamkeitsübungen und geführten Meditationen sowie einfachen Verkörperungs-Übungen – je nach Möglichkeiten der Teilnehmenden.  

Mit Wem? 

Andrea Vetter 
Andrea schreibt, forscht, hält Vorträge, organisiert und backt Käsekuchen für einen sozial-ökologischen Wandel, vor allem für das Haus des Wandels in Ostbrandenburg, die Zeitschrift Oya: enkeltauglich leben und das Konzeptwerk Neue Ökonomie in Leipzig.  Sie interessiert sich dabei besonders für die Frage nach zukunftstauglicher Technik, für alte und neue öko-feministische Ideen und die Kunst, kollektiv tätig zu sein. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Artikel und Bücher, u.a. Degrowth/Postwachstum zur Einführung (Junius Verlag, 2019).

André Vollrath 
André liebt es, Räume zu schaffen, in denen Menschen mit ihren Bedürfnissen und Gefühlen in Kontakt kommen, sich berühren lassen und andere berühren, Räume, in denen das kulturell „Normale“ und Verdrängte sichtbar wird und in Bewegung gerät. Das macht er in Seminaren und Workshops zu den Themen „Rassismus und kritisches Weißsein“, „Intersektionalität“, „Resilienz“ und „Kommunikation in Gruppen“. Und er schafft diese Räume über Performance und Musik in den freien Performancekollektiven Fräulein Berndund meet MIMOSA sowie mit der Band The Magic of not Knowing. 

__________________________

4.April 2020

HIBERNATE ABSCHLUSS HAPPENING

RADIO HEINI

Alle kommen. Alle machen, dass was passiert. So wie letztes Mal.
Einblicke zu was während Hibernate geschah und entstand und Hausradio mit globalen und lokalen Inhalten. 

Mehr Infos in Kürze unter https://hausdeswandels.wordpress.com/radio-heini/

Wer übernachten will und/oder eine Idee hat schreibt uns!
mud@logotorium.org

__________________________

HOW TO HIBERNATE?
HOW TO MOVE BEYOND DRAMA?
HOW TO EMPOWER AND RETREAT?
HOW TO CREATE A VORTEX FOR OUR SKILLS?
HOW TO EMBODY MAGIC, HEALING AND CARE?
HOW TO BURY PATRIARCHAL IMAGINATION AND 
TOTALITARIAN HATE?

WHAT WE KNOW 
THANX TO THE INTERSECTIONAL FEMINIST MOVEMENT:

TO HIBERNATE MEANS TO INHIBIT; IT MEANS TO OCCUPY TIME 
TO REVISIT AND TO EXPLORE WAYS OF RADICAL IMAGINATION.
TO MOVE BEYOND DRAMA MEANS TO ACTIVATE RADICAL SELF CARE AND TO INVEST INTO COLLECTIVE EFFORTS THAT ALLOW A MULTITUDE OF SOLUTIONS AND UTOPIAS TO APPEAR.
TO EMPOWER AND TO RETREAT IS TO ENGAGE IN THE HOSPITALITY OF THE SPACES THAT LIFT US IN ORDER TO EXCHANGE VELOCITIES OF ESCAPE WHILE THE WAYS WE REACT TO EACH OTHER WILL DEFINE LOOP HOLES OF CHANGE.
TO CREATE A VORTEX FOR OUR SKILLS WE HOLD COMMON GROUND, WE DREAM, WE EMBODY, WE MOVE BEYOND, WE INTERACT, WE MANIFEST, WE EXCHANGE, WE SHARE, WE CREATE, WE INSPIRE, WE DEFINE BEAUTY, WE CARE.
TO EMBODY MAGIC, HEALING AND CARE WE BECOME VESSELS AND WEAVE OUR SPELLS INTO THE OPENING VOID. THE DIASPORA THAT CONNECTS US NURTURES THE WORLD WE CREATE.
TO BURY PATRIARCHAL IMAGINATION AND TOTALITARIAN HATE WE SHOW THAT WE ARE NOT AFRAID, WE GATHER AND CELEBRATE LIFE, WE AMPLIFY THE SONGS OF OUR FELLOW KRITTERS AND JOIN OUR VOICES AND BASS LINES.